2002 bis 2011

Unser 80-jähriges Jubiläum feierten wir vom 05. bis 07. Juli 2002. Unter der Schirmherrschaft unseres aktiven Mitglieds Herbert Biermanns veranstalteten wir ein Freundschaftstreffen mit Wertungsspiel, an dem 30 Gastvereine aus dem In- und Ausland teilnahmen. Bei fast sprichwörtlichem "Trommlerkorps-Wetter" war alles für einen perfekten Ablauf hergerichtet. Zwei Bühnen auf dem Festzelt ermöglichten einen zeitlich straffen Ablauf. Nach der Preisverteilung ließen wir das Fest in gewohnt

feuchtfröhlicher Manier ausklingen. Am späteren Abend zelebrierten wir mit den Spielleuten aus Effeld und allen übrigen Nachtschwärmern eine "zackige" Parade.

Mit unserem neuen Übungsleiter Jo Hamers bereiteten wir uns intensiv auf die Wettstreite im Jahr 2003 vor. Beim Wettstreit in Kirchhoven am 03. August wurden wir mit den Ehrenpreisen in Aufzug und Bühnenspiel sowie dem 1. Preis für den Tambourmajor erneut bestes Korps. Im Oktober erspielten wir beim Wettstreit in HS-Eschweiler 3 mal den 2. Preis für Bühnenspiel, Aufzug und Tambourmajor. Ende 2003 erstellten wir eine CD mit unseren Märschen und Konzertstücken. Diese CD hilft uns u.a. die Kinder und Jugendlichen unseres Vereins noch effektiver auszubilden.

Zur Aufbesserung unserer Vereinskasse veranstalteten wir 2004 erneut ein Bleekfest. Unter dem Motto "Country & Western" feierten wir als Cowboys und Indianer am Lagerfeuer bis in die tiefe Nacht. Bei der Generalversammlung 2004 schied der amtierende 1. Vorsitzende Gerd Fuhrmann nach 25 Jahren Vorstandsarbeit aus dem Vorstand aus. Sein Nachfolger wurde der bisherige Geschäftsführer Norman Hamacher, der bis heute die Geschicke des Vereins führt. Im gleichen Jahr wurde eine Umstellung des Instrumentariums notwendig. Die mittlerweile veralteten Holzflöten wurden durch "Zauberflöten" (Metallflöten) ersetzt.

Am 27.04.2005 verstarb unser langjähriges Mitglied Willi Ritterbecks im Alter von 71 Jahren. Willi war im 55. Jahr seiner aktiven Mitgliedschaft, als er unerwartet von uns ging. Bis zu seinem Tod nahm er regelmäßig und zuverlässig an unseren Auftritten und Proben teil. Er wird in unseren Herzen immer einen Platz haben.

Beim Wettstreit in Höngen 2005 erreichten wir den Ehrenpreis für unsere Parade. Unsere Oldies feierten 2005 ihr 25-jähriges Bestehen. Gerne halfen wir bei der Organisation und Durchführung der Feierlichkeiten. Bei herrlichem Wetter stellte sich der Vorplatz des SV-36-Vereinsheims als idealer Veranstaltungsort heraus. Mit einem Konzert zu Kaffee und Kuchen überbrachten wir musikalisch unseren Glückwunsch. Aber auch die Oldies spielten zu ihrer eigenen und zur Freude der Gäste zackig ihre Traditionsmärsche.

Anfang 2006 waren wir Ausrichter der ersten "Ophoverner Filmfestspiele". In einer privaten Initiative hatten einige Filmbegeisterte unter der Regie von Richard Wilms einen Krimi gedreht. Der Thriller "Die Leiche in den Benden" wurde in Kooperation mit uns der Öffentlichkeit präsentiert. Es wurde ein voller Erfolg und die Darsteller spendeten ihre Gagen für unsere Jugendarbeit. Nach intensiver Jugendarbeit in den Vorjahren konnten wir 2006 einige Mitglieder für die Teilnahme an einem Solistenwettstreit begeistern. Auf Anhieb erzielten alle sehr gute Ergebnisse und konnten sich die ersten Plätze in der Ober- und Unterstufe sowie den 3. Platz in der Anfängerstufe sichern.

Unser Korps im Jahr 2007

Im Jahr 2007 verbanden wir unseren Ausflug ins Sauerland mit der Teilnahme beim Wettstreit in Freienohl. Nach einer Besichtigung der Warsteiner-Brauerei und dem Besuch der Festveranstaltungen des ausrichtenden TC "Kolping-Familie" Freienohl am Samstag, maßen wir uns am Sonntag im Wettstreit mit den Sauerländern. Erstmals spielten unsere Jugendlichen in der Jugendklasse und errangen auf Anhieb den 2. Platz. Das Gesamtkorps erreichte den 2. Platz in der Marschklasse der Oberstufe. Unser Dirigent Jo Hamers wurde mit dem 1. und 2. Platz in der Dirigentenwertung belohnt. Einen nicht alltäglichen Pokal erhielten wir von unseren Freienohler Freunden für den "längsten Frühschoppen". Diesen Pokal hatten die Sauerländer am Sonntag spontan für uns fertigen lassen. Warum wissen wir nicht.

Nach langer Überlegung entschlossen wir uns, unser 85-jähriges Jubiläum in Verbindung mit unserem Bleekfest zu feiern. Ohne Zelt und daher mit einem witterungsbedingten Risiko luden wir befreundete Vereine aus der näheren Umgebung ein. Petrus ließ uns nicht im Stich, schenkte uns "Trommlerkorps-Wetter" und ließ es erst regnen, als der offizielle Teil beendet war. Bereits am Samstag rockte die Liveband "4 Fun" und "The Reds" feuerten die Stimmung mit CDs an. An beiden Tagen nahmen Gastvereine an den Festumzügen teil und begeisterten mit ihrem Bühnenspiel. Im Rahmen des Festes durften wir, neben weiteren Jubilaren, Herbert Biermanns für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft ehren.

2008 war ein überaus erfolgreiches Jahr: Beim Wettstreit in Havert im Rahmen der Ausspielung der Selfkantplakette gewannen wir die Konkurrenzen im Wertungsspiel der Oberstufe und in der Aufzugsbewertung. Beim Wettstreit in Birgden errangen wir jeweils den 1. Preis in der Aufzugs- und in der Tambourmajorsbewertung.

Unser Jahresausflug führte uns diesmal nicht in die Ferne sondern in heimische Gefilde. Mit "Paddel und Pedalen" machten wir uns per Fahrrad auf nach Hilfarth, wo wir auf Kanus umstiegen und die Rur hinab bis Orsbeck paddelten. Die Wasserschlachten auf der Rur, bei denen nicht wenige Boote kenterten und einige Kameraden Rurwasser schluckten, sind in unseren Reihen noch heute oftmals Gesprächsthema.

Am 17. Mai 2009 streckten wir unsere Fühler etwas weiter aus und besuchten den Wettstreit in Alsdorf-Schaufenberg. Auch dort konnten wir überzeugen und errangen in der Paradebewertung den Ehrenpreis vor den Spielleuten aus Loverich-Floverich.

Für das Jahr 2010 ist wieder die Ausrichtung eines Bleekfestes vorgesehen und auch die Planungen für unser 90-jähriges Jubiläum im Jahr 2012 laufen langsam an.

Hoffen wir, dass es uns weiterhin gelingt, das Traditionelle aufrecht zu erhalten ohne dabei den Blick für das Moderne zu verlieren. Die Jugend für das Spielmannswesen und die Kameradschaft im Verein zu gewinnen und sie dabei musikalsich und charakterlich zu fördern, sehen wir als unsere primären Aufgaben.