1972 bis 1981

Vom 22. – 24. Juli 1972 feierte das Trommler- und Pfeiferkorps unter der Schirm­herrschaft von Johann Biermanns sein 50-jähriges Vereinsjubiläum. Begonnen wurde hierbei mit einem Festabend, bei dem viele ver­diente Vereinsmitglieder geehrt werden konnten.

 

Bild TKO 1972

Das Trommler- und Pfeiferkorps im Jahre 1972:
1.Reihe: Reinhard Derichs, Jörg Brunckhorst, Wilfried Kometz, Willi Nöthlings, Willibert Nöthlings, Uwe Herfs, Peter Windelen, Peter Derichs.
2.Reihe: Peter Ehler, Wolfgang Kleyer, Reimund Janzen, Willi Ritterbecks, Heinz Jennissen, Paul Lehs, Franz-Josef Weres, Klaus Staas.
3.Reihe: Arno Vieten, Lambert Dohmen, Karl-Heinz Grass, Heinz Windelen, Erwin Honigs, Ernst Winkens.
4.Reihe: Josef Caron, Peter Emunds, Peter Dohmen, Peter Ritzerfeld, Paul Caron.
5.Reihe: Frank Vieten, Günther Caron, Jakob Weres, Jürgen Riemer, Peter Thomas.
6.Reihe: Gerhard Biermanns, Gerd Fuhrmann, Peter Dickmann, Herbert Biermanns, Josef Schwartzmanns.
7.Reihe: Konrad Thomas, Gerhard Caron, Josef Woltery, Leo Janzen, Willi Kirchner.

Nach einem Solistenwettstreit formierten sich am Sonntagnachmittag 46 Gastver­eine aus dem In- und Ausland bei tropischer Hitze zum Festzug durch den Ort. Dieses imposante Bild ließ erkennen, dass der Verein längst das Ansehen des Vorkriegskorps erreicht bzw. übertroffen hatte. Der Höhepunkt des Tages war dann das Wertungsspiel mit der Vergabe von wertvollen Pokalen. Im Jahre 1973 erfolgte ein Wechsel an der Vereinsspitze. Nach achtzehn­jähriger Tätigkeit als Vorsitzender (davor Andreas Weres) gab Gerhard Caron die Führung des Vereins in jüngere Hände. Durch eine außerordentliche Versammlung wurde Peter Dickmann zum Vorsitzen­den gewählt und gleichzeitig Gerhard Caron zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Dem Besuch von auswärtigen Veranstaltungen folgte zum Jahresabschluss eine zweitägige Reise zum Weinfest nach Briedern an die Mosel, wo mehrere Auftritte für uns anstanden. Dieser Ausflug ist den damaligen Vereinsmitgliedern wohl noch in bester Erinnerung. Der Erlös eines Sommerfestes 1974 kam einem Spielmannskameraden zugute, der infolge eines Arbeitsunfalles nicht mehr aktiv mitwirken konnte. Weitere Sommerfeste bildeten im Anschluss lange Zeit einen festen Bestandteil des dörflichen Vereinslebens. Auf der Generalversammlung im Januar 1975 musste wegen Wohnungswechsel des Vorsitzenden wieder ein neuer Vorstand gewählt werden, bei der Heinz Jennissen als 1. Vorsitzender hervorging. Gleichzeitig erfolgte der Beschluss, auf Notenspiel umzustellen und einen Übungs­leiter zu verpflichten, nachdem bis zu diesem Zeitpunkt aktive Mitglieder die Ausbildung übernommen hatten. Nach verschiedenen Verhandlungen wurde man mit Jack H. Berghs aus Holland dann auch fündig. Das Korps erlebte nun einen sehr schnellen Aufschwung, obwohl die Umstellung einigen aktiven Mitgliedern sehr schwer fiel. Bereits 1976 konnte man unter der Regie von Jack Berghs auf Anhieb einen ersten Rang erreichen, dem noch weitere Auszeichnungen folgten. Auf Grund der positiven Entwicklung unseres Vereins nahmen wir im Jahre 1979 die Eintragung in das Vereinsregister vor. Nun ließ sich auch die Jugendarbeit über die Kreismusikschule noch weiter verbessern, was sich überaus positiv auswirkte. Mehrere Mitglieder, die ihre aktive Tätigkeit in den Jahren 1977 bis 1980 auf­gegeben hatten, gründeten im Herbst 1980 unser sogenanntes „Oldtimer – Korps“. Ziel war es, durch ihren ersten öffentlichen Auftritt die Festlichkeiten anlässlich unseres 60-jährigen Bestehens im Jahre 1982 zu verschönern. Auf dieses Ereignis bereitete man sich durch intensives Proben – teilweise bis in die frühen Morgenstunden – vor. Die Oldies, wie sie liebevoll genannt wurden, haben unserem Korps stets die Treue gehalten. Ohne ihre tatkräftige Unterstützung wäre so manche Festivität für uns nicht organisierbar und durchführbar gewesen. 1981 wurde erstmals eine karnevalistische Sitzung aus der Taufe gehoben, die ein toller Erfolg war und auch in den folgenden Jahren sehr gut durch die Ophovener Bevölkerung besucht wurde. Und so manches Mitglied entpuppte sich als wahre Stimmungskanone in Sachen Karneval.