1982 bis 1991

Im Jahre 1982 jährte sich der Geburtstag unseres Vereins zum 60. mal. Dies war Anlass, zu einem internationalen Treffen einzuladen. Unter der Schirmherrschaft von Leo Janzen konnten wir in der Zeit vom 24. bis 26.Juli 1982 neben vielen Ehrengästen insgesamt 28 Gastvereine in unserem kleinen Ort willkommen heißen. Der Festabend erwies sich als der richtige Rahmen für eine Ehrung, die ein Verein nicht alle Tage erlebt: Gerhard Caron wurde für 50-jährige aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Auch ein Regenschauer am Spätnachmittag konnte dem Fest seinen Glanz nicht nehmen. Noch lange sprach man von diesem Vereinsjubiläum, obwohl bald der „Alltag“ wieder einkehrte.

 

Bild TKO 1982

Unser Korps im Jahre 1982: Tambourmajor Willibert Dickmann, Frank Schaufenberg, Robert Otten, Erik Hermanns, Wilfried Ritterbecks, Christoph Hermanns, Jochen Caron, Guido Schaufenberg, Heinz Jennissen, Elmar Caron, Robert Loosen, Helmut Kreutzer, Willi Ritterbecks, Lambert Dohmen, Markus Hermanns, Stefan Schaufenberg, Gerhard Caron, Paul Thomas, Klaus Kaspers, Gerd Esser, Gerd Fuhrmann, Olaf Esser, Hans-Josef Winkens, Michael Biermanns, Reinhard Derichs, Ralf Caron, Arnd Herfs, Thomas Loosen, Reimund Janzen, Peter Dickmann, Gerd Stepprath, Peter Derichs, Wolfgang Kleyer, Ernst Winkens, Stefan Woltery, Arno Vieten, Peter Emunds, Arnd Winkens, Josef Schwartzmanns, Franz-Josef Plum, Es fehlen: Udo Censkowski, Roland Hermanns, Wilfried Jennissen, Wilfried Kometz, Konrad Thomas.

 

Im Jahre 1986 besuchten wir erstmals das Moselörtchen Ediger-Eller. Hier durfte unser Korps das örtliche Weinfest musikalisch mitgestalten. Und da dies auf beiden Seiten positiv aufgenommen wurde, wiederholten sich die Ausflüge in den nächsten Jahren. Die Ausweitung des Repertoires auch auf den konzertanten Bereich bedingte die Umstellung und Neuanschaffung der Instrumente. Um diesen finanziellen „Kraft­akt“ bewältigen zu können, veranstalteten wir im September 1987 auf dem Platz vor dem Kindergarten ein „Bleekfest“ (früher wurde hier die Wäsche zum Bleichen ausgelegt). Der Erfolg übertraf alle Erwartungen und schon bald konnten die gewünschten neuen Instrumente angeschafft werden. Bei der Generalversammlung 1988 stellte sich Heinz Jennissen – neben anderen Vorstandskollegen – aus beruflichen Gründen nach 14 jähriger Tätigkeit als Vor­sitzender nicht mehr zur Wahl. Jedoch konnte man in Arno Vieten (bis dahin Kassierer) sehr schnell einen neuen Vorsitzenden finden – und auch die Beset­zung des übrigen Vorstandes bildete keine Schwierigkeit. Im Jahre 1989 gelang es auch nach längerer Zeit wieder, fünf Jugendliche als Flötisten in unsere Reihen aufzunehmen. Die musikalische Ausbildung über­nahmen zwei aktive Korpsmitglieder. Mit 1990 folgte dann ein Jahr zahlreicher Aktivitäten und Erfolge: So konnte man mit dem Eschweiler Karnevalsverein „Lustige Reserve“ einen lukrativen Mehr­jahresvertrag für den dortigen Rosenmontagszug abschließen. Doch schon im ersten Jahr machte ein Orkan einen Strich durch die Rechnung. Und auch im darauffolgenden Jahr mussten wir uns mit der Vorfreude wegen des Golfkrieges noch zurückhalten. Im September 1990 bewiesen unsere Oldies im Zuge ihrer Feierlichkeiten zum 10-jährigen Bestehen, dass sie vom alten Glanz nichts eingebüßt hatten. Sie boten zackig und selbstbewusst die alten Märsche dar und erfreuten damit eine stattliche Anzahl von Gästen. Hierbei versteht es sich von selbst, dass dieses Fest nicht nur musikalisch geprägt war. So manch kühles Bier fand seinen Weg in die mittlerweile stattlichen Bäuche, und viele der alten „Stöckskes“ wurden aus den Memoiren hervorgeholt und zum Besten gegeben. Danach begannen dann die Vorbereitungen zur Durchführung eines inter­nationalen Wettstreits anlässlich unseres 70-jährigen Vereinsjubiläums.